Mini-Island, so wird die kleine Halbinsel nördlich von Reykjaness genannt. In Snæfellsnes kann man auf kleinem Raum viele der Landschaftsbilder die Island so einzigartig machen erleben. Es gibt einen Vulkan, eine Basaltküste, Strand, Berge und vieles mehr.

 

Ein stürmischer Road Trip durch Snæfellsnes

Im großen, stürmischen Winter von 2015 machen Carina und ich uns also auf nach Norden um uns die kleine Halbinsel anzuschauen. Ich hatte am Vorabend die Wetterverhältnisse geprüft und der im Süden angesagte schwere Sturm sollte uns nicht weiter stören. Dachte ich…

Von Reykjavik aus geht es über die 54 nach Norden, dann nach Westen und schließlich über die 574 noch einmal komplett zur Westküste wo wir den Snæfellsjökull umfahren.

Vorbei an malerischen Landschaften, vielen kleinen Wasserfällen und großen Bergwänden führt unser Weg uns nach Ytri Tunga wo angeblich Seehunde zu sehen sein sollen. Ich bezweifle das bei den Temperaturen vorerst, sollte aber kurz darauf bereits eines Besseren belehrt werden.

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Von den vielen tollen Wanderwegen auf Snæfellsnes bekommen wir nichts mit, ein Road Trip in Island ist nunmal für die Fußfaulen Leute und bei dem Wetter außerhalb der warmen Fensterscheiben zieht es uns auch nicht länger als 10-15 Fotos nach Draußen. Unser nächster Halt ist Bárður Snæfellsás, der laut der Sagen die sich um ihn ranken einer der ersten Siedler dieser Region war. Groß und stark, der Zauberkunst mächtig und Vater der Entdeckerin Grönlands.

Hinter Bárður Snæfellsás befindet sich eine imposante Basaltküste und eine Plattform darüber erlaubt einem tolle Aussichten und Aufnahmen bei rauer See. Wie man auf den Fotos gut erkennen kann, war das Wetter hier schon ziemlich windig und es wehte mich 1-2 mal auch fast von der Plattform, während ich die Fotos machte.

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Snæfellsnes

Kurz danach, am Westende der Halbinsel halten wir an einer Tankstelle um ein paar Snacks zu kaufen. Die Verkäuferin fragt mich, wohin wir denn heute noch fahren wollten und als ich mit „Reykjavík“ antworte, verliert ihr Gesicht sämtliche Farbe. Wie in einem schlechten Horrorfilm sagt sie leise und ängstlich:“No. You can’t go there!“ und holt ihren Laptop aus dem Nebenzimmer. Schnell zeigt sie mir eine Unwetterwarnung und auf einmal macht alles Sinn: Der Sturm war nicht für den Süden, sondern für die gesamte Insel gemeldet!

Wir fahren also bis Hellisandur und die Straßenverhältnisse werden immer schlechter. Etwas verunsichert und vielleicht auch etwas zu vorsichtig, entscheiden wir uns den Weg hier zu pausieren und uns ein paar Stündchen in ein Café zu setzen. Bei Kaffee, Kuchen und WiFi verbringen wir ein paar Stunden mit Arbeiten und setzen die Reise am Abend bei schönstem Wetter fort. So kommt eine Woche in Island zu einem entspannten Ende.

 

Snæfellsnes ist wohl eine der schönsten Gegenden von Island und ich kann jedem nur sehr ans Herz legen diese wunderschöne Ecke des Landes zu erkunden. Touren nach Snæfellsnes werden von verschiedensten Betreibern und in allen möglichen Ausführungen angeboten. Egal ob als Tages- oder Mehrtagestour, mit Mietwagen, Bus oder gar dem Heli: Für jeden sollte etwas passendes dabei sein.

Wer auf eigene Faust unterwegs ist, zum Beispiel mit Mietwagen oder Campervan, der sollte mal einen Blick in die Island App werfen und schauen ob eine der Touren passend ist. Die App bietet dir nicht nur eine tolle Übersicht und hilfreiche Funktionen sondern eben auch geführte Touren mit Audiokommentaren.

Island Ringstraße App im Play Store

Viel Spaß in Island!