Þórsmörk in Island ist ein wunderschönes Wandergebiet, welches zu Füßen des Eyjafjallajökull im Süden des Landes liegt. Vor einigen Jahren wurde das Land zum Naturschutzgebiet erklärt, was die Gegend heute für Besucher und Touristen noch einmal interessanter macht. Hier kann man vor allem die Natur bestaunen und das geht am besten beim Wandern. Verschiedene Wanderwege führen durch das Tal, rauf zu den Gletschern Tindfjallajökull und Eyjafjallajökull oder auch entlang den Flüssen Krossá, Þröngá und Markarfljót.

In diesem Beitrag möchten wir euch alles Wissenswerte über Þórsmörk, Tipps und mehr zur Region, Anreise und für Aktivitäten vor Ort geben. Los geht’s…

 

Þórsmörk / Thorsmoerk – Thor’s Wald auf einen Blick

Das Gebiet Þórsmörk ist benannt nach dem höchsten Gott Thor und bezeichnet eigentlich nur die nördliche Flanke. Der südliche Teil der Region wird als Land der Götter – Goðaland – bezeichnet. Wenn du den Begriff Þórsmörk verwendest, versteht allerdings jeder was du meinst.

Ungewöhnlich für Island: Die Flora und Fauna der Region. Hier gibt es jede Menge Bäume, Sträucher und Blumen und auch die allseits beliebten Polarfüchse kann man hier antrefen. Bei dem Bäumen handelt es sich größtenteils um Moorbirken. Diese Baumart ist als Pionierpflanze besonders gut im Stande neue Gebiete zu besiedeln, was in Island offensichtlich von Vorteil ist. Den größten Vorteil dürfte diese Birke daraus schlagen, dass sie mit sehr saurem Wasser gut umgehen kann. Das stellt für andere Baumarten ein größeres Problem dar, weshalb sie sich hier nicht wohlfühlen.

Hier gab es sogar einmal eine Siedlung, die aus wenigen Höfen bestand. Heute sind diese nicht mehr vorhanden, denn es erwies sich als äußerst schwierig hier Landwirtschaft zu betreiben. Als Folge wurde das Gebiet im Jahr 1924 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Die Anfahrt erfolgt ausschließlich per Geländewagen oder Hochlandbus und hat es in sich: Mehrere Flüsse müssen durchquert werden. Nichts für Anfänger und schon gar nichts für den Winter. Hier ist wirklich Vorsicht geboten und es kann wohl auch nicht jeder normale Geländewagen mit dem starken Strömungen mithalten. Ein gewisser Radstand und auch ein gewisses Fahrtalent sollten vorhanden sein. Die Route führt von Reykjavík aus über die Ringstraße (1) nach Hvolsvöllur und von dort aus über die Straßen 261 und F261 nach Osten.

Die gesamte Region ist Teil des Katla Geopark.

 

Ausblick über þórsmörk in Island im Winter

Ausblick über þórsmörk in Island im Winter

 

Wandern in Þórsmörk / Thorsmoerk – Pfade, Routen und Karte

Es gibt mehrere bekannte Routen zum Wandern in der Region. In diesem Abschnitt möchten wir diese vorstellen mit allen Infos welche du zur Vorbereitung benötigst.

 

Wandern in der Stakkholtsgjá Schlucht in Þórsmörk / Thorsmoerk

Die Schlucht von Stakkholtsgjá liegt südlich von Þórsmörk, etwas westlich der Basar-Hütte und ist eine der bliebtesten Wanderrouten in Südisland. Die Schlucht ist etwa 2km lang und kann bis zu 100m tief sein. Sie ist von einem kleinen Flusslauf durchzogen, der sich immer wieder verästelt und je nach Wetter und Wasserstand im Fluss andere Formen annehmen kann. Wer hier wandern möchte ist gut beraten wasserfestes Schuhwerk zu haben, Gummistiefel sind wohl die beste Option.

Am Ende der Schlucht wartet ein kleiner aber sehr beeindruckender Wasserfall, welcher sich in einer Höhle versteckt. Vom Eingang der Schlucht aus gesehen, solltest du dich links halten und nach einer kleinen Spalte Ausschau halten, aus welcher ein kleiner Bach fließt: Hier versteckt sich der Wasserfall und kann leicht übersehen werden!

Die Schlucht ist zwischen 20 und 30 Metern breit und die Wanderung dauert zwischen zwei und drei Stunden. Für einen Tagesausflug kann man den Hochlandbus ab Seljalandsfoss nehmen und hat dann vor Ort ca. 3 Stunden Aufenthalt, genug für die Wanderung und einen kurzen Besuch am Wasserfall aber viele sagen ein längerer Aufenthalt sei hier keine schlechte Idee.

Den Schwierigkeitsgrad der Wanderung würde ich als sehr gering einschätzen, im Internet gibt es sogar Empfehlungen für diese Wanderung mit Kindern. Das kann ich mittlerweile auch bestätigen, denn ich war dort mit einer Familie wandern, der Sohn war ca. 11 Jahre alt.

Wandern in Þórsmörk - Foto von Jeroen van Nieuwenhove

Wandern in Þórsmörk – Foto von Jeroen van Nieuwenhove

 

Wanderung auf den Valahnjúkur in Þórsmörk / Thorsmoerk

Der Valahnúkur ist ein relativ kleiner Berg in Thor’s Tal, bietet auf seinen gut 450m Höhe eine tolle Aussicht in alle Richtungen: Nach Süden hin blickt man über das Goðaland, mit all seinen kleinen Flussläufen und zerklüfteten Landschaften bis zu den Gletschern Eyjafjallajökull (Süden) und Tindfjallajökull (Norden).

Die Wanderung ist auf den ersten Metern wohl relativ entspannt und kann auch von Reisenden mit wenig Ausdauer und Erfahrung gut gemacht werden, zum Ende hin wird das Gelände etwas schwieriger.

Auf den Berg führen zwei (oder mehr?) Wege, es kann also spannend sein den einen für den Auf- und den anderen für den Abstieg zu nutzen. Denke nur daran, dass du jeweils am Ende wieder zum Ziel (Auto, Bus, Hütte…) kommen musst. Es empfiehlt sich zwar lokale Karten zu nutzen oder ein GPS Gerät, wer das allerdings nicht hat / nutzen will kann sich zumindest mit Google Maps einen Marker setzen von wo aus man gestartet ist.

Im Island Podcast mit Jeroen Van Nieuwenhove habe ich erfahren, dass die Google Karten sich nur wenig zur Navigation eignen. Open Street Maps sollen hier besser geeignet sein.

Wandern in Þórsmörk - Foto von Jeroen van Nieuwenhove

Wandern in Þórsmörk – Foto von Jeroen van Nieuwenhove

 

Wanderung durch die Markarfljótsgljúfur (Markarfljot) in Þórsmörk / Thorsmoerk

Die Schlucht Markarfljótsgljúfur liegt nördlich von den beiden oben genannten Sehenswürdigkeiten in Þórsmörk und liegt direkt am Wanderweg Laugavegur in Island. Die Schlucht ist beeindruckende 4km lang und an den tiefsten Stellen über 200m hoch. Die Schlucht zeigt, so vermutet man, die beeindruckende Kraft der Katla denn sie wurde vermutlich durch eine einzige Flutwelle in die Landschaft gefräst.

Heute fließt der Markarfljót relativ ruhig und gemächlich durch die Steine, was einem zusätzliche Perspektive darauf gibt, welche Kraft die große Flut vor ca. 2000 Jahren gehabt haben muss.

Diese Seite der Gegend erreichst du, wenn du die F261 nimmst. Kein Zuckerschlecken, denn auf der Strecke musst du viele Flüsse durchqueren und auch dann schließt sich eine Wanderung immer an. Dies würde ich nur empfehlen, wenn du dein Fahrzeug kennst und genau weißt was du tust.

Alternativ gibt es geführte Touren in diese Gegend, die zwar weniger gefährlich aber sicherlich nicht weniger abenteuerlich und spannend sind!

Koordinaten: 63.7488-19.3833

 

Sehenswürdigkeiten und Tipps für Þórsmörk / Thorsmoerk

Neben den Wanderrouten, für welche die Gegend bekannt ist, gibt es noch ein paar andere Sehenswürdigkeiten die man sich nicht entgehen lassen sollte. Also unter der Vorraussetzung, dass man hier zum Beispiel ein ganzes Wochenende oder mehr Zeit verbringt, denn bei wenigen Stunden Aufenthalt ist es einfach nicht möglich alles zu sehen.

So befindet sich ziemlich genau nördlich des Eyjafjallajökull, zwischen dem Bergrücken und der Straße F261 eine ehemalige Gletscherlagune (Ähnlich der Gletscherlagune Jökulsárlón), die aber beim Ausbruch des Vulkans im Jahr 2010 komplett durch Geröll zugeschütet wurde. Heute kann man auf den Satellitenbilder bei Google Maps nur noch eine Art Pool aus Steinen erkennen. Am oberen Rand ragt noch eine kleine Zunge von Gletscher hinunter und wer die Bilder von Jökulsárlón zum Vergleich heranzieht kann tolle Gedankenexperimente anstellen.

 

Eishöhle an der ehemaligen Gletscherlagune von Þórsmörk - Foto von Jeroen van Nieuwenhove

Eishöhle an der ehemaligen Gletscherlagune von Þórsmörk – Foto von Jeroen van Nieuwenhove

 

Zwei weitere Sehenswürdigkeiten sind nur im Winter zu bestaunen da sie im Sommer scheu und dem menschlichen Auge verborgen bleiben: Nordlichter und Polarfüchse. Während Nordlichter wirklich nur im Winter sichtbar sind, werden die kleinen Füchse im Winter lediglich zutraulicher und wagen sich näher an die Menschen in Þórsmörk heran. Zu dieser Zeit sind sie außerdem oft hungrig und auf der Suche nach Nahrungsmitteln, weshalb sie sich tendenziell immer näher an die Behausungen hier herantrauen. Wer eine gute Kamera dabei hat, kann also nicht nur Fotos von den kleinen Fellbällen machen sondern auch von Nordlichtern in Island.

 

Nordlichter über Þórsmörk - Foto von Jeroen van Nieuwenhove

Nordlichter über Þórsmörk – Foto von Jeroen van Nieuwenhove

 

Wer gerne schneller unterwegs ist kann in Þórsmörk auch Trail Running Touren machen. Das stelle ich mir sehr spannend vor und wenn ich nicht so dick und faul wäre… naja! Jedenfalls kann man beispielsweise den kompletten Laugavegur und Fimmvörðuháls in drei Tagen laufen und sieht dabei unter anderem auch den Krater Eldgjá und den Wasserfall Ófærufoss. Beides Orte die vermutlich nur ein winziger Bruchteil aller Islandbesucher jemals gesehen haben dürften!

Es gibt zwar keine natürlichen heißen Quellen in Þórsmörk bzw. keine öffentlich zugänglichen doch man kann Sauna und Pool der Volcano Huts mitbenutzen, gegen eine kleine Gebühr. Nach einem langen Tag auf dem Wanderweg sicher eine tolle Option!

Sauna und Pool der Volcano Huts in Þórsmörk

Sauna und Pool der Volcano Huts in Þórsmörk

 

Wanderkarte für Þórsmörk / Thorsmoerk

Ich muss zugeben, ich bin kein besonders guter Wanderer im herkömmlichen Sinne denn ich habe noch nie in meinem Leben Wanderkarten benutzt.

Am besten scheint es mir zu sein, die Wanderkarten direkt bei den Volcano Huts zu kaufen, denn dort liegen immer aktuelle Karten zum Verkauf bereit.

Ich wandere meist sowieso eher bekanntere Wanderwege und diese findet man z.B. gut bei GPSies. Dort kann man sich Streckendaten herunterladen und auf das Smartphone oder GPS Gerät laden.

Vor Ort kann man Wanderkarten bekommen, diese sind dann vermutlich auch eine gute Option denn die Guides werden sie im Zweifelsfall kennen oder sogar selbst nutzen.

Wenn du hierzu mehr Informationen hast würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen!

 

Wie kommt man nach Þórsmörk / Thorsmoerk?

Die Anreise nach Þórsmörk ist nicht trivial, aber machbar: Du brauchst auf jeden Fall einen passenden Mietwagen mit Allradantrieb und hohem Radstand: Auf dem Weg zu den Sehenswürdigkeiten der Gegend und auch zu den Hütten muss man mehrere Flüsse durchqueren: Die meisten davon sind relativ flach bzw. gut / einfach zu meistern. Der letzte, große Fluss auf dem Weg zu den Hütten ist ein anderes Kaliber: Hier bist du gut beraten nur dann zu furten, wenn du dich wirklich auskennst bzw. jemand dabei ist der das tut.

Ich war mit Jeroen van Nieuwenhove vor Ort in einem höher gelegten Defender und durch sein Können waren alle Flusskreuzungen problemlos und angenehm. Das ist sicherlich einfach der Tatsache geschuldetet dass er hier oft ist und es von den erfahrenen Fahrern aus der Region gelernt hat: Erfahrung ist hier alles.

Beim Furten können extreme Schäden an deinem Mietwagen entstehen ganz zu schweigen von der Gefahr dass du oder deine Mitfahrer verletzt werden: Gehe hier lieber kein Risiko ein, dass du ggf. nicht abschätzen kannst!

Gekonnt mit dem Jeep nach Þórsmörk - Foto von Jeroen van Nieuwenhove

Gekonnt mit dem Jeep nach Þórsmörk – Foto von Jeroen van Nieuwenhove

 

Übernachtung in Þórsmörk / Thorsmoerk: Die Volcano Huts

Wer eine oder mehrere Nächte in Þórsmörk verbringen möchte kommt nicht vorbei an den Volcano Huts. Neben den Hütten ist für jeden etwas dabei: Mehrbettzimmer für Reisegruppen, Doppelzimmer für Paare und Einzelpersonen und ganze Hütten für Familien. Im Sommer gibt es zudem die Möglichkeit beim Glamping direkt unterm Sternenhimmel zu übernachten, ohne auf den Luxus einer festen Unterkunft verzichten zu müssen. Für die Wanderer gibt es eine Hütte in den Bergen und für alle die mit Zelt unterwegs sind einen Campingplatz direkt am Haus.

Hier findet ihr alle Unterbringungsmöglichkeiten der Volcano Huts.

 

Mit dem Bus nach Þórsmörk / Thorsmoerk?

Zwischen Mai und September fährt ein Hochland-Bus in Richtung Þórsmörk und für die meisten dürfte dieser die beste Möglichkeit sein ohne großen Aufwand dorthin zu gelangen.

Der genaue Fahrplan wird jedes Jahr neu festgelegt, genau wie die Preise. Für 2018 steht dies noch aus.

Im  Winter operiert der Bus nicht und es wird etwas schwieriger in’s Hochland zu kommen. Es gibt viele Anbieter von privaten Touren, die aber nicht gerade günstig sind. Das liegt vor allem daran, dass man im Winter nichtmal mit einem Geländewagen voran kommt und diese speziell preparieren muss: So genannte Super Jeeps mit riesigen Reifen und speziellen Antrieben. Diese kann und will nicht jeder fahren, besonders dann nicht wenn man Gäste dabei hat. Ein sicher einmaliges Erlebnis, was eben seinen Preis hat und sicherlich jeden Cent wert ist!

In dieser Jahreszeit sind die Polarfüchse sehr zutraulich und die Entfernung von Orten mit Straßenbeleuchtung etc. steigert die Chancen auf Nordlichter ebenfalls enorm.

 

Camping, Zelten und Hütten in Þórsmörk / Thorsmoerk

Zuerst: Þórsmörk ist ein Naturschutzgebiet und entsprechend ist es hier nicht erlaubt zu Zelten (Auch dürfen hier keine Drohnen fliegen). Hier darfst du also weder campen noch einen Campervan abstellen oder sonst etwas in diese Richtung.

Es gibt in der gesamten Gegend, auch entlang des Wanderweges Laugavegur Hütten die benutzt werden können und diese haben auch angeschlosssene Campingplätze: Nur hier darfst du dein Zelt aufbauen. Das hat verschiedene gute Gründe, vor allem soll die Natur geschützt und erhalten werden.

Eine der besten Adressen in Þórsmörk sind wohl Konkurrenzlos die Volcano Huts. Deren Campingplatz ist zwischen 1. Mai und 31. Oktober geöffnet und kostet 2600ISK (ca. 20€) pro Person. Eine Anmeldung ist nur für Gruppen ab 10 Personen erforderlich.

Ich habe Anfang 2018 im Gästehaus der Volcano Huts übernachtet und kann das sehr empfehlen: Mein Zimmer hatte ein Hochbett mit zwei Etagen und beste Aussicht in Richtung Tal, denn dort sind die Nordlichter meistens gut zu sehen. Im anliegenden Restaurant gibt es alles was das Herz begehrt: Frühstück, Mittag- und Abendessen je nach Bedarf und kalte (Bier, Cola, Säfte) wie heiße Getränke (Kaffee und Tee). Genau das Richtige nach einer Wanderung!

An dieser Stelle möchte ich auch nochmal Jeroen Van Nieuwenhove erwähnen, bei dem ihr tolle Fotos von Þórsmörk anschauen und bald auch als Prints bestellen könnt!

 

Polarfüchse in Þórsmörk / Thorsmoerk

Eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Þórsmörk ist ein kleiner Fellball, hat vier Beine und läuft auf diesen das ganze Jahr über durch die Landschaft: Polarfüchse.

Die kuscheligen kleinen Fratzen fühlen sich hier sehr wohl und werden im Winter sogar so zutraulich, dass man sie aus einigen Metern Entfernung bestaunen kann. Im Sommer halten sie etwas mehr Abstand.

 

Ein glücklicher Polarfuchs in þórsmörk in Island

Ein glücklicher Polarfuchs in þórsmörk in Island

 

Der einzige Ort an dem man mehr Polarfüchse zu sehen bekommt sind die Westfjorde in Island und dort vor allem im Naturschutzgebiet Hornstrandir. Hier oben gibt es eine relativ große Population, doch näher als ein paar dutzend Meter kommst du dort nicht an die kleinen Gauner heran. Im Rest des Landes muss man schon sehr viel Glück haben um einen Fuchs zu Gesicht zu bekommen denn sie laufen üblicherweise sofort weg wenn ein Mensch zu sehen oder zu riechen ist.

Ähnlich wie Nordlichter würde ich allerdings empfehlen einen Besuch nicht von der Sichtung eines Polarfuchs abhängig zu machen: Genau wie die Aurora gibt es bei Wildtieren einfach keine Garantien und auch ein längerer Aufenthalt kann natürlich mal gänzlich ohne Sichtung vergehen.

 

 

Fazit zu Þórsmörk / Thorsmoerk: Island Pur!

Ich hoffe wir haben in diesem Artikel die wichtigsten Informationen kompakt aber ausführlich zusammengetragen sodass die Informationen dir helfen deine Reise nach Þórsmörk zu planen.

Þórsmörk ist einer der wenige Orte in Island die noch relativ wenig Tourismus abbekommen, was sich in den kommenden Jahren aber durch die Nähe zu Reykjavík vermutlich auch noch ändern wird: Wir hoffen die Gegend kann ihre Natürlichkeit bewahren und die Tatsache, dass es sich um ein Naturschutzgebiet handelt hilft dabei das Bewusstsein der Besucher für die fragile Natur zu schärfen.

In diesem Artikel können wir nicht alles vermitteln, was aus unserer Sicht wichtig für einen Besuch ist: Wir wissen selbst nicht wie man einen Fluss furtet, wann das geht und mit welchem Fahrzeug man dies am besten tut. Im Beitrag sind aber die entsprechenden Ansprechpartner genannt und wenn doch noch eine Frage offen bleibt, schreibe uns gerne einen Kommentar oder eine E-Mail!

 

Viel Spaß in Island!

 

P.S. Hier noch ein paar schöne Fotos von Jeroen…

Solltest du einen Fehler, egal ob inhaltlich, grammatikalisch oder anderer Art finden kannst du ihn wie folgt melden: Markiere die Textstelle & drücke STRG/CTRL sowie die Eingabetaste (Enter). Danke für deine Unterstützung! 🙂