Landmannalaugar ist für viele Islandreisende der Einstieg in’s wunderschöne Hochland und daher ein beliebtes Reiseziel. Als ich im Oktober nach Island flog, war nicht wirklich absehbar, ob das Wetter mitspielen würde und ob die Hochlandstraßen (F-Straßen) überhaupt offen sein würden. In den folgenden Zeilen möchte ich diese Erfahrung mit dir teilen und dir wichtige Infos für deinen Ausflug ins isländische Hochland an die Hand geben.

Fragen, die in diesem Beitrag beantwortet werden:

  • Wie komme ich nach Landmannalaugar (Anfahrt, Karte und Trails…)?
  • Was kann man in Landmannalaugar unternehmen (Wandern, Trekking, Baden…)?
  • Was muss ich bei der Anfahrt mit dem Auto beachten (Furten)?
  • Wo kann ich in der Nähe von Landmannalaugar übernachten (Hotels)?

Los geht’s…

 

Ein Lavafeld bei Landmannalaugar

Ein Lavafeld bei Landmannalaugar

 

Wie komme ich nach Landmannalaugar?

Landmannalaugar liegt ziemlich genau östlich von Reykjavik, im südlichen Teil des Hochlands. Von allen Seiten aus, ist der Ort nur über Hochlandstraßen (F-Straßen) zu erreichen. Das aber relativ komfortabel und risikolos (im Vergleich zu anderen Orten im Hochland).

Wir sind an diesem Tag von Reykjavik aus gekommen, was für uns eine Anfahrt über die Strecke des Golden Circle bedeutete. Ich plante also wie folgt: Entspanntes Frühstück in Reykjavik, dann los in Richtung Golden Circle mit den klassischen Stops in Þingvellir Nationalpark, am Geysir und am Wasserfall Gullfoss. All das lässt sich sehr entspannt an einem Tag erledigen, wenn man clever plant: Es gibt nämlich etwas süd-östlich des Gullfoss ein Hochlandcenter, welches man in wenigen Minuten erreichen kann. Hier kann man nach dem Golden Circle einkehren, entspannt übernachten und am nächsten Morgen ins Hochland aufbrechen. Insbesondere im Sommer, wenn man ausgiebig die Zeit nutzen und sich bei einer gemütlichen Fahrt die Landschaft in Ruhe ansehen möchte, bietet sich dies an.

 

Der Gullfoss als Teil des Golden Circle kann vor der Tagestour nach Landmannalaugar bestaunt werden

Der Gullfoss als Teil des Golden Circle kann vor der Tagestour nach Landmannalaugar bestaunt werden

 

Die Anfahrt erfolgte für uns also über die Straßen 36 und 35 zum Gullfoss und dann über die 30 / 32 zum Highlandcenter. Ein paar km vor der Unterkunft wird die 32 zur F26 und ab hier gilt Allradpflicht.

Die direkte Anfahrt nach Landmannalaugar wäre über die Ringstraße 1 nach Osten und dann kurz vor Hella die 26 nach Norden: Diese Route haben wir uns dann im Grunde für die Heimfahrt ausgesucht. Mit dem Unterschied, dass wir von hier aus nach Osten zur Gletscherlagune Jökulsarlon weiter fuhren.

Das Oktoberwetter spielte wirklich gut mit, aber aus Vorsicht und weil es wie erwartet im Hochland tatsächlich schneite, scheute ich mich vor Experimenten und wählte diese Route für den Heimweg. Im Sommer wäre ich der F208 nach Süden gefolgt und bei der Grafarkirkja zurück auf die Ringstraße gefahren. Man landet dann ein wenig hinter Vík, was für uns perfekt gewesen wäre. Ein Herr den wir später im Hotpot trafen bestätigte meine Sorgen: Er hatte es auf dieser Strecke nur mit Mühe und Not nach Norden geschafft und würde für die Heimreise ebenfalls nach Norden weiterfahren.

Eine andere Option ist auch die Reise nach Südwesten, also die F208, dann F210 und dann über die F261 nach Þórsmörk. Hierbei spart man sich das Furten der Krossa, einem der gefährlichsten Flüsse im Hochland. Ob die Strecke wirklich viel besser / angenehmer ist kann ich allerdings nicht sagen.

Viele Wege führen nach Rom und auf Google Maps sehen sie alle sehr einfach aus. Was du beachten solltest im nächsten Abschnitt…

 

 

Was muss ich bei der Anfahrt mit dem eigenen Auto nach Landmannalaugar beachten?

Für mich war es nicht das erste Mal im Hochland, aber das erste Mal als Fahrer und auch ohne ortskundigen Beifahrer. Meine erste Reise ging zwar nach Þórsmörk war mit Jeroen, und der hatte einige tausend Kilometer Hochlanderfahrung in den Beinen sowie einen umgebauten Landrover als Gefährt: Ich musste mir keinerlei Sorgen machen.

 

Der richtige Mietwagen fürs Hochland in Island

In diesem Fall hatten wir zumindest das große Glück, dass bei unserem ursprünglich gebuchten Mietwagen (ein BMW X1) die Reifen so abgefahren waren, dass ich mich weigerte diesen anzunehmen. Der Verleiher zeigte sofort großes Verständnis und gab uns einen Toyota Landcruiser. Ich nenne die Autos hier beim Namen um auf den ersten wichtigen Punkt hinzuweisen: Allrad ist nicht gleich Allrad! Der X1 hat eine Wattiefe von 250mm, der Landcruiser hat 750mm, drei Mal so viel! Ein Fluss in dem der BMW bereits abgesoffen wäre, hätte der Toyota also mit Leichtigkeit durchfahren können.

Wäre es bei dem kleineren SUV geblieben, hätten wir den letzten Fluss auf keinen Fall gefurtet und wären von dort aus zum Hotpot gelaufen. Kein Beinbruch, aber man muss es ggf. wissen und einplanen.

Die Wattiefe ist für die hier beschriebene Anfahrt im Grunde unwichtig, bis auf den letzten Fluss vor dem Hotpot fuhren wir quasi nur durch Pfützen. Aber hier kommt der erste Punkt trotzdem zum tragen und ein weiterer dazu: Der BMW X1 hat so ziemlich die geringste Wattiefe die ein Allrad-SUV mitbringen kann. Selbst ein Dacia Duster oder Suzuki Jimney haben hier mehr zu bieten. Das würde man nicht unbedingt erwarten, ist aber so. Außerdem ist die Tatsache, dass ein Bachlauf bei der Hinfahrt niedrig ist kein ausreichender Grund sich in Sicherheit zu wiegen: Es braucht nur einen kräftigen Regenschauer oder eine verspätete Schwemme von den Bergen und schon wird aus einem Bach ein richtiger Fluss.

 

Ein passender Mietwagen für Landmannalaugar

Ein passender Mietwagen für Landmannalaugar

 

Hier kommt dann der dritte und vielleicht wichtigste Punkt zum Tragen: Mir hätte vermutlich einfach die Erfahrung gefehlt, dies dann korrekt einzuschätzen. Ein lapidares „Na, wir sind ja auf dem Hinweg durchgefahren, dann muss es jetzt auch klappen“ wäre vielleicht der Anfang eines kleinen Dramas geworden. Ich habe in diesem Fall auf das Wissen von zwei absoluten Hochlandexperten, Florian und Jeroen zurückgreifen können: Ein Foto vom Fluss, ein Foto vom Auto und kurze Zeit später zwei 👍: Die Fahrt konnte weitergehen.

Auch hier gilt: Es war Saisonende, die Hochlandstraßen waren gerade noch offen und es schneite bereits regelmäßig im Hochland. Unter diesen Bedingungen würde ich niemandem empfehlen eine solche Tour zu unternehmen, es sei denn du weißt was du tust. Im Hochsommer sieht das etwas anders aus. Auch hier sollte man sich informieren und vorsichtig sein, aber das Risiko ist doch markant geringer.

 

Die richtige Technik beim Furten von Flüssen in Island

Hier möchte ich vor allem auf die Podcast Episode mit Jeroen verweisen, wo wir ausführlich über das Thema Hochland und Furten sprechen. Ich taste mich selber gerade erst an das Thema heran und habe noch keine 100 Flüsse durchquert, daher möchte ich nur sehr grundlegende Tipps geben.

Auf jeden Fall sollte man niemals einen Fluss furten, wenn man nicht 100% sicher ist, dass das eigene Fahrzeug dafür ausreichend ist: Dafür am besten schon vor dem Anmieten mit dem Vermieter Kontakt aufnehmen und die geplante Route durchsprechen.

Dein Auto kann mehr Fähigkeiten haben als du selbst, das ist sogar extrem Wahrscheinlich: Mit dem Landcruiser hätte ich markant tiefere Flüsste furten können bzw. der Wagen wäre dazu fähig gewesen. Ob ich das auch hinbekommen hätte, ist eine andere Frage. Ein teurer Tennisschläger macht dich eben nicht zu Boris Becker oder Steffi Graf.

 

Ein Schild vor einer der Furten auf dem Weg nach Landmannalaugar

Ein Schild vor einer der Furten auf dem Weg nach Landmannalaugar

 

Wenn du das richtige Fahrzeug hast und deine eigenen Fähigkeiten als ausreichend empfindest, suche dir eine Route durch den Fluss. Oft sind diese durch die Ein- und Ausfahrt von Anderen gut erkennbar und/oder durch Markierungen im Fluss erkenntlich. Schau dir den Wasserstand genau an, oft kann man auch hier an Markierungen sehen ob ein Fluss besonders viel Wasser führt oder nicht. Wenn alle Parameter stimmen, solltest du langsam aber bestimmt entgegen des Stromes in den Fluss fahren. Nicht direkt entgegen, sondern eine leichte Kurve: Dein Wagen sollte nie genau Senkrecht zum Fluss sein, sondern am Anfang leicht gegen den Strom und zum Ende hin mit dem Strom fahren. Es ist wichtig, nicht stehen zu bleiben sondern immer zu fahren. Das kann schleichend langsam sein, aber stehen bleiben ist wegen dem glitschigen Untergrund schnell ein Problem für die Anfahrt.

An dieser Stelle nochmal der Hinweis: Ich bin hier selber Anfänger und wenn du das liest bist du vermutlich auch einer. Bitte informiere dich also beim Verleiher bzw. vor Ort noch einmal explizit!

 

Wo kann ich in der Nähe von Landmannalaugar gut übernachten?

Wie oben beschrieben haben wir uns entschieden eine Nacht im Hrauneyjar Highland Center etwas südlich des Gullfoss / etwas nördlich von Landmannalaugar zu übernachten. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich bei der Reise von Hey Iceland unterstützt wurde.

 

Das Hrauneyjar Highland Center als idealer Ausgangspunkt für den Tagestrip nach Landmannalaugar

Das Hrauneyjar Highland Center als idealer Ausgangspunkt für den Tagestrip nach Landmannalaugar

 

Das Highland Center ist aus meiner Sicht der perfekte Startpunkt für die Reise ins Hochland und im Speziellen nach Landmannalaugar. Bis hierher fährt man auf asphaltierten Straßen, ist sehr nah an kleinen Ortschaften und hat auf dem Hof sogar eine Tankstelle. Es gibt warme Küche und auch einen kleinen Laden in dem Man sich noch mit Snacks eindecken kann sowie ein wirklich ausgiebiges Frühstück am Morgen. Die Besitzer haben uns ein paar Tipps bzgl. der Fahrt gegeben und man konnte sich am Abend mit den anderen Reisenden austauschen. In unserem Fall kamen die meisten gerade aus Landmannalaugar zurück, alle anderen Hochlandstraßen waren bereits geschlossen.

 

Passende Reiseliteratur für Island

Passende Reiseliteratur für Island

 

Auf der Heimreise haben wir dann die oben erwähnte Route nach Südwesten genommen und uns auf der Fahrt ein Hotel mit der Island App herausgesucht. Ich nutze die App tatsächlich auch selber und im Grunde ist sie ein bisschen aus der eigenen „Not“ heraus entstanden: Es gab ein paar Dinge die ich gerne haben wollte, aber es gab einfach keine Apps die das abgedeckt haben. Also habe ich die App selbst gemacht und offenbar hilft sie nun auch vielen anderen 🙂

Die Island App - Dein interaktiver Reiseführer in Island

Die Island App – Dein interaktiver Reiseführer in Island

So sind wir dann eben auf das Landhotel gestoßen, das zu dem Zeitpunkt anscheinend relativ neu war bzw. erst vor kurzem eröffnet hatte. Die Lage ist absolut perfekt für diese Route und die Ausstattung war ebenfalls super. Lediglich die Tatsache, dass der Preis des Abendessen vermutlich den Zimmerpreis überstiegen hätte war ein kleiner Wermutstropfen und wir sind deshalb zum Essen einen Ort weiter gefahren.

 

Was kann ich in Landmannalaugar unternehmen, welches Sehenswürdigkeiten gibt es?

Sehenswürdigkeiten im Sinne von Bauten oder Statuen gibt es hier freilich wenige, doch die Gegend wartet mit anderen Besonderheiten auf. Der Startpunkt ist meist die Tourist-Information…

 

Wandern in und um Landmannalaugar

Landmannalaugar ist für viele der Start- oder Endpunkt einer langen Wanderung durch das südliche Hochland. Der Wanderweg Laugavegur führt von hier an die Südküste Islands und kann in mehreren Tagen erwandert werden. Trekking Begeisterte sind empfehlen übrigens die Route von Süden nach Norden, wegen des Streckenprofils.

Wir haben uns für die kurze, 2-3 stündige Version entschieden und sind im Grunde nur ein paar Kilometer in Richtung Süden gelaufen doch auch schon auf dieser kurzen Strecke bekommt man Lust auf mehr. Die Berge am Horizont und die qualmenden Berghänge sind nicht nur im Winter wunderschön. Gerade im Sommer bzw. Herbst, wenn die Moose ihre Farbe ändern geben der Region die Charakteristische Färbung.

Wer den Weg komplett wandern möchte, sollte sich früh und gut informieren sowie ggf. die Hütten buchen. Wild zelten ist, wie überall in Island, nicht erlaubt. An den Hütten gibt es jedoch ausreichend große Zeltplätze.

 

Der Hotpot von Landmannalaugar

Ein Highlight der Region: Ein komplett natürlicher und relativ großer Hotpot. Es gibt eine Holzkonstruktion auf der man sich umziehen und die Kleidung ablegen kann. Wenn es regnet oder schneit, hilft das leider nicht viel und daher mein Tipp: Nehmt euch eine Plastiktüte mit. Sowas sollte man in Island generell immer im Rucksack haben, falls man einmal spontan heißes Wasser findet und baden gehen möchte 😉

Hier kann man es sich sogar mit einer großen Gruppe gemütlich machen, 20+ Menschen passen gut in das kleine Bassin. Das heiße Wasser kommt von den kleinen Hügeln und mischt sich mit dem kühlen Wasser des Bachlaufs. So richtig heiß wird es nicht, eher lauwarm. Mit etwas Glück jedoch ein nahezu perfekter Ort für Nordlichter!

 

Der Explosionskrater Ljótipollur

Ljótipollur enstand bei einer Serie von Vulkanausbrüchen im 15. Jahrhundert und beherbergt einen kleinen See aus Grundwasser in seinem Inneren. Hier leben sogar Fische. Das Wasser funkelt je nach Sonnenschein und Winkel in einem wundervollen Türkis oder in einem kräftigen Blau.

Ein kleiner Abstecher den wir leider ausgelassen haben, den ich dir aber auf jeden Fall ans Herz legen möchte. Plane vielleicht 30-40min zusätzlich hierfür ein. Diese lohnen sich!

 

Das Gjáin Tal, Gjárfoss und Hjálparfoss

Bei der Recherche zu diesem Artikel habe ich ein paar Anbieter von geführten Tagestouren gefunden, die einen Abstecher in dieses wunderschöne Tal in ihre Tour einbauen. Der Hjálparfoss liegt auch tatsächlich direkt auf dem Weg, je nachdem wie man das Highland Center anfährt und hier lohnt sich ein kurzer Abstecher allemal. Wir reden hier von 15-20min, je nachdem wie lange man verweilen möchte.

Gjáin ist ein Tal rund um den Fluss Rauðá und beinhaltet neben wunderschöner Vegetation ein paar kleine Wasserfälle und einen Hof. Dieser wurde bei einem Vulkanausbruch verschüttet und Jahre später wurde mit Þjóðveldisbær ein Nachbau erstellt. Dieser befindet sich nur ein paar Meter vom Hjálparfoss entfernt und nicht in der Schlucht selbst.

Das Gjáin Tal ist sehenswert, ich würde es allerdings nur dann in die Tour einbauen wenn es zeitlich Sinn macht. Auf der Hinfahrt teilt man hier die Zeit mit dem Golden Circle und je nach Jahreszeit und Betrieb kann es durchaus knapp werden das alles in einem Tag unterzubringen. Das überlasse ich an dieser Stelle ganz dir: Wer gerne viel sieht und möglichst alles aus dem Tag rausholen möchte, kann hier auf jeden Fall noch einen Leckerbissen mitnehmen! 🙂

 

Der Vulkan Hekla

Hekla ist eine Vulkandame und liegt etwas südlich des Weges Landmannaleið (F225), also der Straße die Landmannalaugar nach Westen mit der 26 verbindet. Der Heimweg zum Landhotel also.

Ich erwähne den Vulkan hier nur, weil er im Grunde eine Sehenswürdigkeit im Vorbeifahren ist. Du kannst den Vulkan auf deiner Heimfahrt bestaunen, aber einen Abstecher dorthin würde ich nicht empfehlen.

 

Der rote Wasserfall Rauðfoss

Ähnlich ist es beim Wasserfall Rauðfoss, den man nach etwa einem Dritte des Weges auf dem Landmannaleið zu sehen bekommt, allerdings in weiter Ferne. Auf OpenStreetMaps gibt es die eingezeichneten Wanderwege und die Entfernung dürfte weniger als 1km sein, aber ausprobiert habe ich es nicht. Der Wasserfall ist wirklich schön anzusehen, ob der Weg sich allerdings in Summe lohnt kann ich also nicht sagen.

 

Welche Alternativen zu Landmannalaugar gibt es?

Oft werde ich gefragt, ob es gute Alternativen zu Landmannalaugar gibt: Im Kontext der Frage meist nicht, denn die Frage kommt fast immer dann auf, wenn die Wege dorthin geschlossen sind. Wenn die Hochlandstraßen dicht gemacht werden, sind diese Pisten aber meist die Letzten und entsprechend sind alle anderen Orte im Hochland dann schon lange nicht mehr erreichbar.

Generell würde ich Þórsmörk als Alternative sehen, weil es ebenfalls am Rande des isländischen Hochlands liegt. Doch vor allem aus dem Süden ist es sehr schwer zu erreichen. Sollte es jedoch nicht am Wetter sondern bspw. an deiner Routenplanung liegen, dann sei dir Þórsmörk absolut ans Herz gelegt. Durch den Wanderweg Laugavegur sind die beiden Orte ja sowieso verbunden, das Eine ist also im Grunde nur die andere Seite der gleichen Medaille.

 

Fazit / Zusammenfassung

Die wichtigsten Punkte für mich, im Bezug auf eine Tagestour nach Landmannalaugar:

  • Wähle die richtige Jahreszeit und informiere dich über den Zustand der F-Straßen
  • Buche das richtige Auto für den Trip, stelle sicher dass du dir die Fahrt zutraust
  • Baue den Tagesausflug in deine Reise ein und achte darauf, An- und Abreise möglichst entspannt zu gestalten (siehe die Hoteltipps)
  • Nimm dir ein paar Stunden vor Ort um wandern zu gehen und im Hotpot zu baden
  • Nimm dir außerdem ausreichend Zeit um die Strecke bzw. das Hochland zu genießen (Früh starten!)

Landmannalaugar ist wunderschön und war für mich ein unvergesslicher Tagestrip. Ich hoffe das geht dir genauso!

Viel Spaß in Island!

Solltest du einen Fehler, egal ob inhaltlich, grammatikalisch oder anderer Art finden kannst du ihn wie folgt melden: Markiere die Textstelle & drücke STRG/CTRL sowie die Eingabetaste (Enter). Danke für deine Unterstützung! 🙂