Dieser Tage (Am Freitag den 25. Mai 2018) tritt die DSGVO in Kraft, die Datenschutz-Grundverordnung. Diese soll den Umgang mit Daten in Europa regeln und das betrifft natürlich auch dieses Island Blog und die Island App.

Ich habe mich mit dem Thema ausführlich beschäftigt und habe viele andere Kollegen in Panik verfallen sehen. Einige haben sogar angekündigt ihre Blogs einzustellen, weil ihnen der Aufwand und die rechtliche Unsicherheit zu groß seien.

Ich möchte hier also keine große Abhandlung zum Thema schreiben oder gar irgendwelche rechtliche Texte einbauen. Lieber möchte ich euch mitteilen welche Daten ich von euch erhebe, wie ich damit umgehe und welche Möglichkeiten ihr habt Einfluss darauf zu nehmen.

Los geht’s…

 

Wie stehst du zum Thema Datenerhebung und Privacy?

Ich arbeite(te) in der IT Branche und habe ein gutes Verständnis von Daten, wie diese erhoben werden und was man damit machen kann. Dieses Verständnis führt bei mir zu folgender Grundhaltung:

Nur Daten die gar nicht erst erhoben werden, können nicht missbraucht werden.

Entsprechend versuche ich einfach so wenig Daten wie möglich zu erheben.

Gute Quellen um sich mit dem Thema DSGVO auseinander zu setzen finde ich:

 

Welche Daten erhebe ich von dir als Leser des Blog?

Wie gesagt, erhebe ich so wenige Daten wie möglich und habe im Zuge der Vorbereitung auch einige Dienste abgeschaltet.

Folgende bleiben:

  • Einige Module meiner Webseite nutzen Schriften von Google: Diese werden von deren Servern geladen. Dabei erfasse ich keine Daten, aber Google vielleicht.
  • Ich nutze Google Analytics um nachvollziehen zu können wie viele Menschen meine Artikel lesen. Auch hier erfasse ich selbst keine Daten, aber Google tut das.
  • Ich nutze Facebook und das Like Plugin von denen, um auf diesem Weg mit euch in Kontakt zu bleiben.
  • Ich nutze den Dienst Sendowl um mein Island E-Book zu verkaufen, dieser nutzt wiederum Paypal um die Zahlung abzuwickeln. Bei einem Kauf bekomme ich eine E-Mail von beiden Diensten die ich sofort lösche.
  • Mein Webserver zeichnet Zugriffe mit Zeitpunkt und IP Adresse auf. Das ist insbesondere wichtig, wenn Kommentare auf dem Blog abgegeben werden.

Im Blog erfasse ich selbst also quasi keine personenbezogenen Daten von dir. Ich brauche ja auch keine.

Folgende Dienste schalte ich zum 25. Mai ab:

  • Mailchimp habe ich bisher für den Newsletter genutzt. Das habe ich jetzt abgeschaltet und werde die Daten dort löschen. Es gibt also keinen Newsletter mehr.
  • Share buttons: Du kannst nun Beiträge nicht mehr direkt vom Blog aus auf social media (Facebook, Twitter) teilen.

 

Welche Daten erhebe ich von dir als Benutzer der Island App?

Wenn du die App auf deinem Smartphone installierst, wird eine zufällige ID generiert mit der ich dir Push Notifications schicken kann. Diese speichere ich, um dich erreichen zu können. Ich habe dann nur diese ID von dir, zusammen mit der Information welches Smartphone Modell du nutzt und welche Version von Android.

In der App werden keinerlei Daten aufgezeichnet bzw. gespeichert, mit folgenden Ausnahmen:

  • Nordlichter melden
  • Schwarzes Brett

Bei beiden Funktionen wird vor allem dein Standort an Firebase, ein Datenbankdienst von Google übermittelt und sind ab dann öffentlich sichtbar. Beim schwarzen Brett zusammen mit deiner Nachricht.

Wenn du also Nordlichter meldest, kann jeder Nutzer der App sehen, dass irgendjemand an deiner Location Nordlichter gemeldet hat. Er oder sie hat sonst keinerlei Infos, also weder deinen Namen noch deine IP Adresse. Nur eben den gemeldeten Standort.

 

Wie gehst du mit den Daten um?

Ich speichere so wenig wie möglich. Nichts davon ist derzeit personenbezogen, ich erhebe ja weder im Blog noch in der App irgendwo deinen Namen oder sonstwas.

Alles was ich nicht brauche, also zum Beispiel die E-Mails von E-Book Verkäufen oder auch Meldungen von Nordlichtern und sowas lösche ich so zeitnah wie möglich. Backups halte ich davon nicht vor. Die Daten sind dann eben einfach weg.

 

Was ist, wenn ich Daten von mir löschen lassen möchte?

Dann sende mir am besten eine E-Mail über das Kontaktformular. Ich komme deiner Bitte dann gerne nach!

Wo ist deine Datenschutzerklärung

Wie alle anderen Webseitenbetreiber habe auch ich nun also eine Datenschutzerklärung. Sie wird dir bekannt vorkommen, denn alle haben im Grunde die Gleiche 😉

Deshalb habe ich diesen Artikel geschrieben, weil ich dir gerne verständlich erklären wollte, wie ich mit deinen Daten umgehe.

Ich hoffe das hilft dir und schafft Transparenz 🙂