Weiter geht es mit der kleinen Bilderserie: Foto Friday

Jeden Freitag werde ich ein oder mehrere Fotos mit einem Bezug zu Island vorstellen, die Geschichte dazu erzählen und so hoffentlich eine schöne kleine Sammlung aufbauen.

Ich möchte natürlich nicht immer nur meine Bilder hochladen, deshalb freue ich mich wenn ihr mir Fotos zusendet und ein paar Zeilen dazu schreibt. Vielleicht findet ihr sie am folgenden Freitag ja hier wieder 🙂

Los geht’s…

Island Wasserfall Seljalandsfoss

Seljalandsfoss

Vermutlich der zweitmeist besuchte Wasserfall in Island, nach dem Gullfoss: Seljalandsfoss

Insbesondere beliebt als eine der Sehenswürdigkeiten in Island, weil er direkt an der Ringstraße liegt und von dort aus auch gut zu sehen ist. Etwa eineinhalb Autostunden von der Hauptstadt entfernt ist dieser etwa 60 Meter hohe Wasserfall ein beliebtes Ziel der großen Touren-Anbieter wie Reykjavik Excursions und Extreme Iceland. Eine Besonderheit des Seljalandsfoss ist der Weg, der hinter dem Wasserfall entlang führt. Man kann sich das fallende Wasser also von hinten anschauen und vor allem auch die Geräuschkulisse aus nächster Nähe erfahren. Auch für Abenteurer, die lieber auf eigene Faust mit einem Mietwagen losziehen ist dieser Ort extrem einfach zu finden.

Ein bisschen vernachlässigt wird oft der kleine Bruder, der Gljúfrafoss. Er liegt nur wenige Dutzend Meter vom Seljalandsfoss entfernt, in derselben Felswand. Er versteckt sich allerdings in einer kleinen Höhle und bietet damit eine einzigartige Kulisse für tolle Fotos. Hier gilt es etwas aufzupassen, denn hier tropft es überall und die Luft ist ebenfalls voller kleiner Wassertröpfchen: Innerhalb weniger Sekunden bist du und ggf. auch deine Kamera patschnass! Es empfiehlt sich also, wie immer in Island, wetterfeste Kleidung auf die Packliste zu setzen.

Von hier aus sind es nur wenige Kilometer zum Skógafoss. Etwa eine halbe Autostunde entfernt fällt dieser riesige Wasserfall ebenfalls um die 60 Meter in die Tiefe. Aber das ist ein Thema für einen anderen Foto Friday! 🙂