Um 0:03 bringt Katrín Guðjónsdóttir in Selfoss ihr drittes Kind auf die Welt.

Bis dahin erstmal gar nichts so ungewöhnliches. Wäre sie nicht das erste Baby gewesen das im Jahre 1980 auf die Welt kam. Drei mal dürft ihr raten, das wievielte Baby des Jahres 2017 der Kleine nun also war… Nummer eins!

Mutter und Sohn sind wohlauf und kerngesund:

Mit ihrem Mann hat die damals werdende Mutter noch gewitzelt, dass so etwas ja passiern könnte. Dann haben sie es aber als surreal abgetan, viel zu gering die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas passieren könnte!

Bei Visir gibt es ein Video (auf Isländisch).

Baby Namen in Island

Kinder werden in Island nach ihren Eltern benannt, sodass man im Nachnamen den Vornamen der Eltern wiederfindet. Wenn also ein Gunnar eine Marie gezeugt hat, wird sie Marie Gunnarsdottir heißen. Bekommt er einen Peter heißt dieser Peter Gunnarsson.

Oft vergebene Namen sind Bjork, Lilija, Brynhildur, Valdis, Aris, Hinrik und Gunnar.

Kinderwagen in Island

Der Kleine wird in einigen Jahren vermutlich, wie viele andere isländische Babys, einmal vor einem der vielen Cafés in Reykjavik ganz alleine im Kinderwagen liegen und schlafen währen die Mama drinnen einen Kaffee trinkt und mit anderen Müttern plauscht. Es ist üblich in Island, dass man bei gutem Wetter die Kinder draußen an der frischen Luft lässt statt sie mit in’s Café zu nehmen.

Geburten in Island

In Island kümmert sich der Staat ziemlich gut um werdende Mütter: Wer lange genug (6 Monate) in Island ist wird vorgeburtlich kostenfrei versorgt. Heimgeburten sind beliebt, etwa 2% der Geburten geschehen zu Hause und nicht im Krankenhaus. Den Hebammen in Island geht es allerdings ebenso wie im Rest von Europa nicht besonders gut: Viele von ihnen finden keine Anstellung mehr und die Bedingungen sind hart. (Zahlen von Kristbjörg Magnúsdóttir, 2010)

Hier findest du den Bericht einer Indonesierin über die Geburt ihres Kindes in 2012.